Gespräche aus der Tierkommunikation


Foto: Angela Brück
Foto: Angela Brück

Hallo ihr lieben Tierfreunde.
Das Thema Einschläfern macht uns alle fertig.
Oft zweifeln wir an der Richtigkeit unseres Handelns,dabei ist es doch "nur" eine Entscheidung.
Und nur wir,die wir unseren Tieren so Nahe sind,können diese für sie treffen.

Es gibt kein Richtig und kein Falsch.
Der eine möchte bis zum Schluss jede Therapieform nutzen,der andere lässt sein Tier schon viel früher gehen.
Glaubt ihr, für unsere Tiere spielt es eine Rolle,

ob sie heute oder in einem Monat ins Licht gehen?
Wir können nicht loslassen,wir scheuen diese Entgültigkeit.


Unser geliebtes Tier ist dann nicht mehr "greifbar" für uns.
Es fehlt uns in unserem Alltag.

Wir machen uns Vorwürfe...hätte...könnte....und treiben uns damit selbst in die Verzweiflung.
Aber hört zu diesem Thema die wunderschönen Worte von Lucky, einem lange verstorbenen Hund,

der eingeschläfert worden ist.
Ein Dankeschön an das Frauchen,dass ich es hier veröffentlichen darf,damit auch ihr Trost in euren Herzen findet.

 

Auszug aus dem Gespräch mit Lucky:

Hast du Schmerzen?

Nein, ach woher denn. Ich bin im Licht, dort schmerzt man nicht.
Und zum Thema Einschläfern, dass du jetzt eh gefragt hättest:

es ist doch immer dasselbe mit dem schlechten Gewissen.

Wir machen das doch gern für euch (Anmerk.:das Einschläfern lassen),

auch wenn es nicht in unserer Natur liegt, auch nicht in der des Menschen, so abrupt zu gehen.

Man ist dann reichlich verwirrt, aber man bekommt Hilfe.

Ob man die dann annimmt, hängt von jedem Individuum selber ab.
Manche Seelen wollen noch nicht gehen, weil sie ihre Aufgabe in diesem Leben noch nicht erfüllt haben.

Andere Seelen gehen bereitwillig ins Licht.So wie ich.

Also mach dir bitte keinen Kopf Frauchen, alles ist gut ,alles ist im Licht. Ich bin.

 

Danke lieber Lucky für diese schönen Worte.Ich soll dir von deinem Frauchen noch sagen,dass sie dich sehr liebt und sie möchte,dass du dies weißt.

Hihi, natürlich weiß ich das.

Unser Band ist nicht durchtrennt. Ich spüre ihre Liebe überall, egal wohin ich gehen werde, egal wo ich war 

und egal wo ich bin.

Unser Band der Liebe wird niemals vergehen.